Ein glückliches Händchen für alles, was glänzt

Katrin Wartenburger ist Gold- und Silberschmiedin                                                                                                   (Laden Foller Fotos) 

Als Katrin Wartenburger ein Jahr alt war, eröffnete ihre Mutter eine Werkstatt für Uhren in Uebigau. Eine selbstständige Tätigkeit im Sozialismus verlangte genau wie heute eine Menge Zeit und Kraft. Die kleine Katrin stiefelte also schon im Kleinkindalter durch die Werkstatt, be­ob­achtete feinste Handarbeit an filigranen Uhrwerken, erschrak, wenn ein Wecker urplötzlich losschrillte und staunte darüber, wenn ihre Frau Mama die Herzen kaputter Uhren wieder zum Schlagen brachte. Als Teenager trug sie in die beliebten Steckbriefhefte unter Berufswunsch „Goldschmiedin“ ein, ohne genau zu wissen, was das eigentlich bedeutet. Nach der Schule blieb sie dabei und die 

Falkenbergerin ging nach Pforzheim, wo sie lernte und mit Bravour abschnitt. 

2007 besuchte sie die Meisterschule und stieg ein Jahr später in das elterliche Geschäft in Falkenberg ein. „Schmuck, der schlicht und schick ist, spricht mich genauso an, wie Raffiniertes, das überrascht. Trauringe mit dem besonderen Etwas anzufertigen, ist toll. Mit einer Gravur, die ein Leben lang halten soll. Ich kann mir keine schönere Arbeit vorstellen“, gesteht die junge Mutter, deren Familienglück im Sommer noch vergrößert wird. Wo der Nachwuchs aufwachsen wird, weiß sie schon. In der Schmiedewerkstatt. Weil es sich schon einmal bewährt hat.

Stephanie Kammer  


Kommentar schreiben

Kommentare: 0