Stadtbahnhof: So schön soll er werden

Bauen und wohnen mit Ambition

Die Visualisierung zeigt ein ansprechend schönes Wohnumfeld. Im ehemaligen Bahnhofsgebäude soll Platz sein für vier Wohneinheiten mit Balkon oder Terrasse. 

Die Neugestaltung des Herzberger Bahnhofareals gilt als beispielhaftes Nachnutzungskonzept, das auch für andere Städte attraktiv ist. 

 

Der Stadtbahnhof in Herzberg ist in bedauerlichem Zustand. Das soll so nicht bleiben. Hauptgebäude und Umfeld werden eine ungeahnte Metamorphose durchlaufen, die das morbide Anwesen zu einem attraktiven Wohnort werden lässt. Der gesamte Standort erfährt in den kommenden Jahren eine eindrucksvolle Aufwertung. „Erste Interessenten haben sich bereits jetzt, in der Planungsphase, gemeldet“, freut sich Karina Lehmann, die den Sanierungsverlauf  gemeinsam mit dem Ingenieurbüro Preuß im Auftrag des Eigentümers Timo Gleinig betreut. 

„Entstehen werden im Haupthaus vier Wohnungen. 70 m² bieten Platz für Komfort in schönen lichtdurchfluteten Räumen mit Balkon oder Terrasse“, ist der Immobilienfachfrau schon vorab zu entlocken. Doch damit nicht genug. Das gesamte Wohnumfeld wird neugestaltet. Umgeben von herrlichem Grün werden in ruhiger Lage drei ebenerdige Wohn-Bungalows von 63 m² Größe errichtet. „Die Ansprüche an Wohnen und Leben sind gestiegen. Das nehmen wir ernst und beherzigen auch den Denkmalschutz, wenn wir historischen Gebäuden ihren Glanz zurückgeben“, skizziert Karina Lehmann wichtige Ankerpunkte dieses ambitionierten Bauvorhabens. Die Neugestaltung des Herzberger Bahnhofareals gilt als beispielhaftes Nachnutzungskonzept, das auch für andere Städte attraktiv ist. 

Stephanie Kammer 


www.lehmann-immobilien-web.de

Lehmann Immobilien • Markt 3 • 04916 Herzberg

Tel.: 03535/20740 • E-Mail: info@lehmann-immobilien-web.de

Wohnen mit Urlaubsfeeling: Holz, viel Grün und modern. Für die Wohnbungalows mit 63 qm Fläche gibt es schon die ersten Liebhaber. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Mike Schmidt (Donnerstag, 13 April 2017 09:18)

    Die Gleise werden dann extra gehoben und zur Verschönerung des Wohnumfelds neu verlegt?