Hilferuf: Mütter und Kinder stehen im Regen

Mutter-Kind-Sport-Gruppe sucht dringend Begegnungsraum

Herzberg. Annika Hammer ist verzweifelt. Seit Monaten treffen sich zwei Gruppen von jungen Müttern wöchentlich mit ihren Babys, um gemeinsam Sport zu machen. Annika Hammer leitete zwei Gruppen, organisierte Räumlichkeiten und sprach junge Eltern an. Dann folgte eine Mieterhöhung, die von den Müttern nicht mehr bestritten werden konnte.

Dreimonatige Zwischenlösung gesucht 

„Es wäre so schade, wenn jetzt die beiden Gruppen auseinander brechen würden“, gibt die Rettungsassistentin traurig zu bedenken. „Ich bin selbst Mutter und arbeite im Schichtdienst. Mit anderen jungen Eltern und Kindern zu plaudern und an der eigenen Fitness zu arbeiten, ist ein Stück Lebensqualität. Das sollten wir nicht aufgeben“, appelliert die seit 2008 in Herzberg lebende junge Frau. Gesucht wird eine dreimonatige Zwischenlösung, ein Begegnungsraum, der einmal wöchentlich vormittags entweder mittwochs oder donnerstags genutzt werden könnte. Eine moderate Aufwandsentschädigung für die Raumkosten zahlen die jungen Herzberger gern. 

Stephanie Kammer 

 

Nachdenklich blickt Annika Hammer mit ihrem Töchterchen auf das Fortbestehen der von ihr geleiteten Mutter-Kind-Sportgruppen. 

Fitness macht fröhlich - Mütter und Kinder strahlten bis vor wenigen Tagen.

Wie es nun weitergeht, ist ungewiss. 

 

Wer helfen kann, melde sich bitte direkt unter 

redaktion@herzberg-heute.de 

oder unter 03535/248779

Kommentar schreiben

Kommentare: 0